BMW, Daimler und VW arbeiten mit dem Betreiber von Autobahntankstellen zusammen, um die Zahl der Ladestationen für Elektrofahrzeuge zu erhöhen

 BMW i3 Ladeanschluss

Derzeit eines der größten Probleme mit der elektrische Autos ist die Fähigkeit (oder deren Fehlen), sie schnell aufzuladen. Die Reichweite von Elektrofahrzeugen nimmt zu und bietet ihnen Reichweiten, die für die tägliche Fahrt mehr als geeignet sind. Wenn Sie jedoch irgendwo anhalten und aufladen müssen, haben Sie besser etwa eine Stunde oder so Zeit. Dies liegt daran, dass dies ungefähr die durchschnittliche Zeit ist, die zum vollständigen Aufladen der meisten Elektrofahrzeuge an einer Schnellladestation benötigt wird (einige laden schneller, andere langsamer).

Deshalb sind die meisten Ladestationen sozusagen in Raststätten oder Orte eingebaut, an denen es Dinge zu tun gibt, wie z. B. in Einkaufszentren. Daher werden BMW sowie Daimler und Volkswagen mit Tank & Rast, einem deutschen Autobahntankstellenbetreiber, zusammenarbeiten, um die Entwicklung weiterer Ladestationen für Elektrofahrzeuge entlang der Autobahn zu unterstützen.



Bis Ende 2017 will Tank & Rast an rund 400 seiner Tankstellen Schnellladestationen installieren. Laut National Electric Mobility müssen bis 2020 mehr als 7.100 Schnellladestationen gebaut werden. Das soll allen drei Marken helfen, die damit rechnen deutlich ansteigend ihre EV-Modellreihen.

[Quelle: AutoNews ]