Die Formel-E-Saison geht mit weiteren Punkten für MS Amlin Andretti in Montreal zu Ende

  Formel E Montreal 12

Das MS Amlin Andretti Team hat einen harten Montreal ePrix (CAN), die letzte Runde der FIA Formula E Championship 2016/17, überstanden. Das einzige Punkteergebnis des Teams war der neunte Platz von Robin Frijns (NED) am Samstag, während António Félix da Costa (POR) das Pech hatte, kein Tor zu erzielen, nachdem er von einem Konkurrenten gedreht wurde. In einem schwierigen Rennen am Sonntag kamen Frijns und Félix da Costa auf den Plätzen 13 und 15 ins Ziel. Die am Wochenende gesammelten vier Punkte reichten zum siebten Platz in der Teamwertung. Kanadas erster ePrix sah eine große, begeisterte Menschenmenge, die das vollelektrische Spektakel genoss, und bot zwei spannende Rennen. Lucas di Grassi (BRA) sicherte sich den Fahrertitel.

  Formel E Montreal 01 830x553

Rennen am Samstag



In einem der unterhaltsamsten Rennen in der Geschichte der FIA Formula E konnte Frijns mit MS Amlin Andretti den dritten Punkterang in Folge holen. Nach P13 (Frijns) und P15 (Félix da Costa) im Qualifying zeigten beide Fahrer ihren Renninstinkt in den Eröffnungswechseln, vermieden die Zwischenfälle um sie herum und fuhren innerhalb ihrer Energieziele. Als das Qualcomm Safety Car BMW i8 auf die Strecke gerufen wurde, damit die Streckenposten kurz vor der Hälfte ein gestrandetes Auto bergen konnten, kamen beide Autos in die Box. Frijns fuhr gute Rennen und als Autos ausfielen oder bei einem actiongeladenen Spektakel Verzögerungen erlitten, kletterte er in die Top-10. Félix da Costa verpasste leider die Punkteränge: Ein Dreher nach einer Berührung mit Nelson Piquet (BRA) ließ den Portugiesen frustriert auf Platz 15 zurück.

  Formel E Montreal 05 830x553

Rennen am Sonntag

Das letzte Rennen der dritten Saison der FIA Formel E verlief für das Team MS Amlin Andretti enttäuschend. Das Qualifying war keine Verbesserung gegenüber Samstag – 15. für Félix da Costa und 16. für Frijns. In chaotischen Eröffnungskämpfen hatten beide Fahrer das Glück, ihre Autos nicht zu beschädigen, aber als sich das Rennen beruhigte, fehlte ihnen auf der anspruchsvollen kanadischen Strecke die Pace. Nach dem obligatorischen Boxenstopp besserte sich die Situation nicht, und als zwei Runden vor Schluss ein Full-Course-Gelb das Feld neutralisierte, war Frijns 13. und Félix da Costa 15.

Die Reaktionen

António Félix da Costa, MS Amlin Andretti: Im ersten Rennen war ich gut in Sachen Energie, aber als das Gelb für die volle Strecke kam, brachte es tatsächlich alle wieder auf die gleiche Seite, so dass all die harte Arbeit, die wir zu Beginn des Rennens geleistet haben, war für nichts. Wir waren immer noch nah an den Punkten und sahen gut aus, aber wir wurden abgeholt und das war das Ende des Rennens. Im zweiten Rennen hatten wir wieder einen guten Start, aber im ersten Auto hatten wir überhaupt keine Leistung. Im ersten Stint hatte ich wirklich Mühe, die Reifen zum Laufen zu bringen, also fiel ich allmählich zurück und kämpfte nicht wirklich mit jemandem. Ich habe versucht, auf meine Energie zu achten und einen Plan B zu erstellen, aber die mangelnde Leistung hat wirklich nicht geholfen. Es war ein hartes Rennen für das Team MS Amlin Andretti, aber ich bin froh, dass wir den siebten Platz in der Meisterschaft behalten haben. Wir müssen uns mit den Jungs neu formieren und ich freue mich auf eine Auszeit. Wir werden in Staffel 4 wieder anfangen.

Robin Frijns, MS Amlin Andretti: Wir hatten eine gute Pace und der Energieverbrauch war am Samstag wirklich gut. Das MS Amlin Andretti Team sah gut aus. Ich denke, wir hätten Siebter oder Achter werden können, wenn das Safety-Car nicht herausgekommen wäre, aber Neunter und einige Punkte sind gut für das Team. Am Sonntag hatten wir einen schwierigen Start mit dem Sturz vor mir, den ich nicht wirklich vermeiden konnte, sodass ich am Ende des Feldes gelandet bin. Ich habe meine Energie recht gut verwaltet und gehofft, dass am Ende des Rennens etwas passieren würde. Wir haben wieder eine gute Effizienz gezeigt und ich konnte weiter ins Rennen gehen als der Großteil des Feldes. Am Ende hatte ich noch etwas Energie, die ich aber leider nicht wirklich nutzen konnte.